Calixto Bieito, Regie

Portrait von Calixto Bieito

Calixto Bieito

Calixto Bieito ist Spanier. Er kam in Miranda de Ebro (Burgos) zur Welt und lebt in Basel. Er studierte Literatur und Kunstgeschichte an der Universität Barcelona, Regie am Theaterinstitut der Disputació Barcelona und Performance an der Escuela de Arte Dramático in Tarragona.  

Seine künstlerische Profilierung verdankte Calixto Bieito den Anfängen in Barcelona, wo er zehn Jahre lang das Teatre Romea leitete, in Salamanca das Festival Internacional de las Artes de Castilla y León organisierte und mit dem Barcelona Internacional Teatre (bit) eine weltweite Plattform für Projekte von Künstlern und Bühnen schuf. Schönbergs Pierrot lunaire am Teatre Lliure war seine erste Arbeit für das Musiktheater. Ihr folgten die Zarzuela La verbena de la Paloma am Teatro Tivoli in Barcelona und Carmen beim Festival Castell de Peralada.

 Shakespeares Macbeth in Salzburg (2001) und Hamlet in Edinburgh (2002) führten Calixto Bieito hinaus über die engere Heimat. Drei heftig diskutierte Inszenierungen in Hannover folgten Schlag auf Schlag. Mozarts Die Entführung  aus dem Serail an der Komischen Oper Berlin begründete und befestigte schließlich seinen Ruf und Ruhm, einer der europaweit führenden Regisseure zu sein. Geliebt und gehasst, behauptete sich die Inszenierung vierzehn Jahre lang im Repertoire des Hauses.

Was alle seine Arbeiten kennzeichnet, in der Oper wie im Schauspiel und neu entwickelten Formaten, ist eine Perspektive der Gegenwärtigkeit. Ohne sie scheinbar zu aktualisieren, findet Calixto Bieito in jedem Text zum Hier und Heute. Er bringt dramaturgische Reflexion und theatralische Energie auf einen Nenner. Impulsivität und Bildkraft führen direkt zum Kern der Stücke.

Wie prägend die Jahre der theatralischen Formation seinen Ruf auch bestimmt haben: Calixto Bieitos Sturm und Drang liegt weit zurück. Seine inhaltlichen Interessen sind so vielfältig wie deren künstlerische Umsetzung. Ins Zentrum rücken immer deutlicher die Fragen unseres Seins, und damit auch Calixto Bieitos Entschlossenheit, sich als Partner und Anwalt zeitgenössischer Autoren zu verstehen. Bedeutende Persönlichkeiten wie Jonathan Little und Karl Ove Knausgård standen 2019 im Brennpunkt musiktheatralischer Uraufführungen in Antwerpen und Bergen.

Natürlich sind es immer wieder die Hauptwerke vieler Epochen, mit denen sich Calixto Bieito auseinandersetzt, von Monteverdis L’incoronazione di Poppea (Zürich) und Purcells The Fairy Queen (Stuttgart) über Don Giovanni und Carmen bis zu Verdis La forza del destino (ENO London), aber deren „Traditionen“, echte wie falsche, spielen in seiner Arbeit keine Rolle. Es ist die Essenz der Werke, die Calixto Bieito zu destillieren und theatralisch zu artikulieren weiß, von Schönbergs Moses und Aron (Dresden) über Zimmermanns Die Soldaten (Zürich/Berlin/Madrid) bis zu Reimanns Lear (Paris).

Weitab vom Kanon der Opernliteratur setzt sich Calixto Bieito immer häufiger mit geistlicher Musik auseinander. Beginnend mit Brittens War Requiem, Verdis Messa da Requiem und Gesualdos Madrigale, wandte er sich Bachs Johannes-Passion zu. Monteverdis Vespro della Beata Vergine und Mendelssohn-Bartholdys Elias folgten.

Calixto Bieito wurde 2009 von der Kulturstiftung Pro Europa in Basel mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Er gewann Preise in Dublin, Edinburgh, München, London und Bilbao, den Premio Franco Abbiati in Italien und viele Auszeichnungen in Spanien, darunter den Premio Ciudad de Barcelona, Premios Líricos Campoamor, Premios  Ópera XXI und Premios Ópera Actual.

Seit 2017 ist Calixto Bieito auch der Künstlerische Leiter des Teatro Arriaga in Bilbao. Zwei Wiederentdeckungen baskischer Komponisten, Arriagas Los esclavos felices und Usandizagas Mendi-Mendyan, gehörten zu den Höhepunkten seiner ersten Spielzeiten.

Gegenwärtig inszeniert Calixto Bieito mit seinem Team an der Opéra de Paris Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen, die im November 2020 zur Premiere kommen soll.


Elias

​Moses und Aron

​L'incoronazione di Poppea, Opernhaus Zürich

​Carmen, ​Norske Operaen Oslo