Sarah Derendinger, Video

Portrait Sarah Derendinger

Sarah Derendinger

Sarah Derendinger, geboren in Luzern (Schweiz), studierte von 1981–85 an der Hochschule für Gestaltung in Bern, wo sie mit einem Diplom für Fotografie abschloss. Zwei weitere Studienaufenthalte führten sie 1985-87 an die Theaterschool AHK Amsterdam, wo sie sich im Modern Dance ausbildete, und 1988-93 an die Hochschule für Gestaltung Basel, wo sie ihre Ausbildung in Audiovisueller Gestaltung mit einem weiteren Diplom beendete. Ein drittes Diplom bestätigt für 2007-2008 ihre erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang für europäische Filmregisseure Ekran+ in Warschau.

Seit 1993 ist Sarah Derendinger freischaffende Regisseurin, Autorin und Video-Künstlerin. Mit ihren Filmen nimmt sie an internationalen Filmfestivals teil. Am Vision du réel in Nyon gewann sie mit ihrem Film „Familientreffen“ 2009 den PRIX CINEMA SWISS. Als TV-Regisseurin entwickelt und realisiert Sarah Derendinger neue Fernsehformate, und zwar regelmässig für das Schweizer Fernsehen SRF, darüber hinaus aber auch für 3 Sat, Arte und ZDF.

Darüber hinaus präsentiert Sarah Derendinger ihre Videoinstallationen in Ausstellungen, im öffentlichen Raum, auf Bühnen und in Festivals, so am Theatertreffen Berlin, den Schillertagen Mannheim, am Opernhaus Zürich, Schauspielhaus Zürich, Theater Basel, Gare du Nord Basel, Theater Chur, Staatstheater Nürnberg, Grand Opera House Belfast, English National Opera London, an der Opéra de Paris und an der Komischen Oper Berlin.

Ausser für Calixto Bieito, mit dem sie seit 2013 zusammenarbeitet, realsiert Sarah Derendinger ihre Videoinstallationen für zahlreiche Regisseure und Komponisten, darunter Jossi Wieler, Jürgen Flimm, Joachim Schlömer, Karin Beier und Heiner Goebbel.

Die Spielzeit 2017/18 brachte ihr den bisher grössten Erfolg in ihrer Zusammenarbeit mit Calixto Bieito. Für die am Teatro Arriaga in Bilbao erarbeitete Produktion des Schauspiels Obabakoak von Bernardo Atxaga ist ihr der Premis de la critica 2017 für Videodesign verliehen worden.

Zum Ende der Spielzeit wird sie mit Calixto Bieito und der Bühnenbildnerin Rebecca Ringst in Zürich Monteverdis L’incoronazione di Poppea zur Premiere bringen, 2021 wird die von demselben Team an der Londoner ENO erarbeitete Produktion von Verdis La forza del destino (The Force of Destiny) ihre amerikanische Premiere in Toronto erleben.


La Juive, Münchner Opernfestspiele, 2016

Totes Lamm
Lamm opfern
Schaf töten
Lamm opfern Ausschnitt
Blut tropft
Kind fesseln
Engel nah
Messer fällt
Kind schreit
Kind schreit
Making-of

Sarah Derendinger – La Juive – Making-of

Making-of

Sarah Derendinger – La Juive – Making-of



Insert Image